… a thought making crooked all that is straight.

Liebe

Magickal Attunement – Be the Light!

Recently I have felt my spiritual ship turning in a different direction. I am incorporating aspects to my approach very different from those of the past. My Rosicrucian studies are coming along fine; after a year of commitment to this path I am now beginning First Degree studies. This has been my first opportunity to work with an established egregore from an initiate perspective. In addition I am preparing for Mussar studies (Mussar is essentially Jewish ethics, a form of self-examination and purification of character traits in preparation for the study of Kabbalah), and I am reading about Modern Kabbalah.

So what does all this have to do with being a witch? From the first day I began blogging, six years ago, the subject of “What is a witch?” and “What kind of witch am I?” has been a recurring theme. My pendulum has swung from one extreme to another as I have explored multiple paths. As I said to a friend, in order to define the middle path, one must traverse the boundaries of the extremes. One thing I have learned is that the middle path is not synonymous with following the herd, or joining the crowd, or doing what everyone else does. For a start, my middle path may not be yours. I have opened myself up to the spiritual paths of others – Muslims, Buddhists, Christians, Vodouisants, Gnostics, Satanists, Sorcerers, Necromancers, et al – and I have learned something from each lively discourse.

But I remain a witch. I am anchored within the cycles of the natural world, the seasons, lunar phases and astrological movements. I still address the Egyptian Aakhu, the spirits of the dead, the elevated and blessed souls who have passed the test of Ma’at and walk the Duat, ready to assist us here on this material plane. And crucially, I still practise magick.

However, my definition of magick or more specifically my magickal construct has changed, become more and better than it was. When I say “better” I am not making a judgement regarding the way others practise magick, I am referring solely to how I experience it and benefit from it.

Now I would describe my magick as “attunement”. My focus is on attuning my soul with the divine to allow divine influx to radiate through me, by means of continued purification. Encounters with the divine, especially within Kabbalah, are often described in terms of light and fire: a burning face during prayer, the halo of divine light around the head of a student, the words of Torah as flame issued from the tongue, the bright light of a Tzaddiq …

I have never been much interested in results magick. Occasionally it has been useful, and with the contractual aide of the Hoodoo spirits, the efficacy of my results magick doubled. But the question to me was always, what do I want? What do I need? And there is a gaping crevasse between wants and needs. Over the past year I “discovered” Minimalism and realised that it has always been part of my make-up. I want very little and my needs are basic.

While studying Social Anthropology at university many moons ago, I was taught about Maslow’s triangle.

Maslow's Triangle

Maslow’s Triangle

This was a revelation to me and again reflected what I instinctively knew. The key to Maslow’s triangle is that each of the needs of the lower layers must be met first before being able to achieve the higher layers. E.g. if you suffer prolonged periods without food or water, then a job is not going to be on your list of priorities, unless it is an immediate means to attain food and water. Likewise if your living conditions are at threat due to war or personal catastrophe, then you are less likely to focus on spiritual development; indeed spiritual movements rarely evolve during war-time.

So our aim as spiritual beings is to meet the lower needs in order to be in the best place possible to receive and engage with a spiritual life, i.e. self-actualisation. Now, our personal definitions of the lower level needs will vary. Some may get stuck on believing that having a car (or two!), a large house, a wardrobe of fancy shoes and money to go out on the town forms part of “security of resources or property”; if you are such a magickian, then no doubt you could expend months or years of energy trying to call so much STUFF into your life. If you define yourself by STUFF the STUFF becomes vital. But this is a skewed perspective because THINGS do not ultimately contribute to your existence, nor do they elevate your soul or polish your personality.

Likewise, note the two references to sex and sexual intimacy. So does that mean that if you’re not getting sex, you can’t work towards self-actualisation? Absolutely not. The fact is that I have seen many people (mostly men) who pursue sex as an unquestionable need, with multiple partners, with a drive bordering on addiction, and yet they lack the commitment of real friends, they have a yawning hole in their emotional lives and an aching emptiness which they don’t know how to fill. Over and above the physical act of sex I would emphasize sexual intimacy, expressed best by the German word “Geborgenheit” (a feeling of safety, emotional security, comfort, freedom from danger). This is a level of deep trust, an intertwining of souls and minds, an intimacy with another human being where your hearts make love because you experience expansive belonging with that person or persons, because there is no social morality at this level of sexual intimacy, of “Geborgenheit”, that would limit you to being sexually intimate with only one person. It is THIS side of sex that leads to self-actualisation, not the mere pumping and wet thrusting of genitalia, however distractingly pleasant that may be (and of course physical sex with someone with whom you experience Geborgenheit is a joyous meeting of soul-mates – without Geborgenheit you might as well ejaculate into a toilet or use a battery-powered gadget to stimulate your clitoral nerves).

As you see, Maslow’s triangle is not necessarily as straightforward as it might appear. It deserves some thought and consideration as to what really is a NEED for you. What do you need as a foundation from which you can then free your soul to pursue attunement with the divine? The less you need, the quicker you can get on with the real business of living; and for me, the fulcrum of life is to be filled with the divine, to radiate the bliss of Light, by whatever name you wish to call it … God, Yahweh, Lucifer, Ra. I am a moth drawn to the divine light and dying by such fire is a step towards the ultimate fulfilment of all my existential needs, because then I shall BE the Light.

Moth to a flame

©StarofSeshat 2014


Eine wirkende Kraft

In dem Buch ‘Die Unschicklichen Töchter’ erzählt Kratzer über Frauen der Fin-de- Siècle-Epoche. Sie waren begabte, schöne Frauen, die Muse und Göttin der Inspiration für die Männer der Café-Welt spielten. Ich musste lachen, als ich immer wieder las, dass Peter Altenberg zu Füssen dieser göttlichen Frauen saß, mal bei der Einen, mal bei der Anderen – aber immer und jedes Mal zutiefst verliebt und tödlich ernst in seiner Hingerissenheit. Ein Mann, der nur die Energie der Liebe suchte, und nicht die Fesseln eines bürgerlichen Lebens… Als ich sah, wie Altenberg von diesen Frauen hingezogen wurde, verstand ich, warum mein Professor sich für ihn so schwärmte und zahlreiche Bücher über diesen Mann schrieb; er war ja genau wie der Altenberg, und ich erkannte den gleichen anhimmelnden Blick für Frauen in dem Professor, wie bei Altenberg. Er sah mich damals auch so an, nicht weil ich schön bin, sondern weil ich offen bin. Manchmal ist der Blick hineine in die dunkle Seele eines Anderen verlockender als der Blick auf einer perfekten Rose.

Aber ich frage mich, wie frei der Altenberg eigentlich war. Es scheint mir eher, dass er hin und her von diesem Liebestrieb gezogen wurde, und wer weiß, ob er ohne Frau überhaupt kreativ sein könnte? Die Macht war ja bei den Frauen, aber was nutzt sich Macht, wenn die Mächtige meint, sie wäre bloß ein schwaches Opfer der gesellschaftlichen Regeln? Deshalb habe ich mich so sehr über die Geschichte der Lina Loos gefreut. Sie hatte einen Liebhaber und einen Mann, hat sich von ihrem Mann getrennt, aber entschied sich dann doch alleine zu bleiben, worauf der Liebhaber sich umbrachte (der Depp!). Die gesellschaftlichen Kreise gab ihr die Schuld für seinen Tod, aber trotzdem kämpfte sie gegen diese Vorwürfe und wurde erfolgreiche Schauspielerin und Schriftstellerin. Schließlich liebte sie ohne davon abhängig zu werden. Sie kannte die innerliche Kraft und ERkannte ihre Macht.

Franz Theodor Csokor schrieb Lina Loos folgendes:

Wenn ich ein richtiger Mensch werde – ich will nicht behaupten, dass ich es bin – aber wenn ich es werde, so danke ich es dir, deinem Beispiel, das sehe ich immer stärker; alles was aus dir noch in mir wirksam ist, ist gut, du bist für mich beinah kein Körper mehr, aber eine wirkende Kraft!

Eine wirkende Kraft” … auf einer ganz anderen Ebene als “hab’ dich lieb”, “finde dich toll” … nicht wahr? Ach, dass wir alle die wirkende Kraft ausdrücken könnten! Auf dieser Art sollen Frauen wie Lina Loos als Inspiration und Muse für Frauen und für Männer wirken …

©StarofSeshat 2009


Lina Loos und die Befreiung der Liebe

Ich lese derzeit ein ausgezeichnetes Buch namens “Die unschicklichen Töchter, Frauenporträts der Wiener Moderne” von Hertha Kratzer. Gestern Abend las ich das Kapital über Lina Loos. Nach der Scheidung von ihrem Mann und das Selbstmord ihres Liebhabers (der sich umbrachte, nachdem sie sich entschied lieber ganz ohne Männergehörigkeit zu leben) lebte sie als eine allein stehende, finanziell unabhängige Frau (was damals höchst ungewöhnlich war). Sie war Schauspielerin und Schriftstellerin. Es war ausgerechnet eines ihrer Schauspiele das mich besonders imponierte. Es heißt “Wie man wird was man ist”. In ihrem Buch zitiert Kratzer einige Zeilen, die ich hier auch wiedergeben möchte:

Auf die Frage [von ihrem Mann], ob Ali [Hauptdarstellerin] glaubt, dass ihr Mann sie geliebt habe, antwortet sie: “Nein, das glaube ich nicht. Du wolltest dich selbst erweitern in mir. Du wolltest mich formen wie ein Werk. Ich will aber durch das Leben geformt werden, nicht von einem einzelnen Menschen. Dazu hast du mich gefangen, festgehalten, dazu brauchtest du die Ehe, die dir Macht und Rechte gab.” Darauf entgegnet der Mann: “Es ist nicht jedermanns Sache, für die freie Liebe einzutreten”, und Ali erwidert: “Ich bin nicht für die so genannte ‘freie Liebe’. – Ich bin für die Befreiung der Liebe, das ist etwas ganz anderes. Zur Liebe muss man reif sein, man muss sie erwarten und empfangen. Die Liebe zu einem Menschen muss Liebe zu allen Menschen werden.”

Und später zitiert Kratzer Loos:

“Die Ehe ist eine Konzession an die Menschen. Ich liebe die Menschen, aber ich räume ihnen keine Rechte über mein Leben ein. Ihr macht es gerade umgekehrt, ihr verachtet die Menschen, aber ihr richtet euer ganzes Leben nach dem ‘Urteil der Welt.'” Und trotzig lässt [Loos] ihr Alter Ego Ali sagen: “Die Gesellschaft. Die Gesellschaft ist irgendwer, ist irgendwo; aber hier stehe ich, wirklich und wahrhaftig, ganz allein verantwortlich für mein Leben, und wenn es der Gesellschaft nicht passt, passt eben die Gesellschaft nicht für mich.”

Jawohl!! Ich habe innerlich echt gejubelt, als ich ihre Worte las. Die Wahrheit ist mir durch eigene Beziehungen bekannt, aber auch durch die recht selbstvernichtenden Verhältnisse, die ich um mich herum sehe. Der Umfang des Missbrauchs ist enorm … alles ja wirklich durch eine unterdrückte Menschenverachtung, die sich in persönliche Beziehungen dann ihren Ausdruck findet. Nicht immer. Nicht überall. Nicht bei jedem. Aber genug dass ich darüber staunen muss – es ist wahrhaftig der Elefant im Zimmer, über den man nicht spricht… Sprechen wir, Gott verdammt, endlich mal von der Befreiung der Liebe!!

©StarofSeshat 2009