… a thought making crooked all that is straight.

Shoah

Märchensprache

Ich habe heute meinen langen Essay über Edgar Hilsenrath gelesen. Ich rede im Essay von der Wiederbelebung der Toten durch die Symbolsprache des Märchens, das als Kunstform für die Suche nach Identität und Dialog im Menschen dient. Der Essay heißt Die Rolle des Märchens in ‘Das Märchen vom letzten Gedanken’ und ‘Der Nazi & der Friseur’ von Edgar Hilsenrath als Form der Vergangenheitsbewältigung und Zukunftsorientierung, oder, Die Suche nach Identität und Dialog.

Ich schrieb folgendes:

Wie kann man sich den Glauben unserer Mitmenschen, geschweige denn unserer Vorfahren anschließen, die Wahrnehmung der Vergangenheit und schließlich der Gegenwart der Gemeinschaft eines Volkes er-kennen, damit man eine Identität zusammenbasteln und eine Verbindung zu einem Volk erstellen kann?  Wie R. Hilberg schreibt, ‘[Die] Vergangenheit nicht zu kennen heißt sich selbst nicht zu begreifen.’  (Hilberg, 1982: S. 10) Und so Young: ‘[H]istorische[s] Gedächtnis und rituelles Gedenken sind ja nichts anderes als eine neue Metaphorisierung des gegenwärtigen Lebens aus der Sicht einer erinnerten Vergangenheit.  Können wir Menschen denn uns selbst als Teil eines Volkes oder der uns umgebenden Welt erkennen, wenn wir nicht das eine wie das andere in den Bildern unseres Erbes und unserer Zivilisation begreifen?’  (Young, 1992: S. 140) Märchenhaft zu denken und die Welt in Symbolen zu fassen ist der Schlüssel zur Selbsterkenntnis und zur Wahrnehmung der Gemeinschaft eines Volkes.

Wenn ich märchenhaft spreche und die Welt in Symbolen verstehe, dann versuche ich die Einsamkeit meines menschlichen Daseins zu überbrücken. Ich rede in einer Ursprache. Die Grundlage dieser Sprache ist die Vorstellungskraft und die Fähigkeit sich in einen anderen einzufühlen. Das Einfühlen in die Geschichte eines Anderen baut eine symbolische Brücke auf, über die man einen Dialog erstellen kann; und dann nicht nur mit unseren lebenden Mitmenschen sondern auch mit den Toten.

Und weiter:

Was macht aber den Unterschied zwischen dem Märchen, das oft die Wirklichkeit entstellt, und den Berichten der Geschichtsbücher, die die Tatsachen möglichst treu darstellen sollten, dass uns das Unwirkliche oft eine festere Grundlage für unser Identitätsbild bereitet als die offiziellen ‘Tatsachen’? Die Antwort liegt in der Form des Erzählens. An dieser Stelle weise ich auf die moderne Märchenforschung hin.  Ich beziehe mich noch einmal auf Meddah, unseren Märchenerzähler (MlG): Der Beruf als Erzähler im Orient war ein Beruf von Eingeweihten, die ihr Gut an die Nachkommenschaft übergaben; ‘Mit diesen Ablösungen wechselte auch mehr und mehr die Bedeutung des Märchens auf das Gebiet der Seelenerziehung hinüber … ‘ (Lenz, 1984: S. 7). Im Märchen nähert sich die Traumwelt ‘der Wirklichkeit’, weil es die innerliche und äußerliche Welten des Menschen verbindet, es überschreitet die Tatsachen und erzählt die Geschichte jenseits der Geschichte, ‘Jene andere Wirklichkeit, die die Flammen nicht zerstören konnte.’ (MlG: S. 502)

Tatsache und Statistik erzählen uns nur die Knochen einer Geschichte. Sie bleibt uns dennoch tot, fern und unwirklich, weil wir sie nicht erleben, fühlen und uns wahr werden lassen können. Die Toten sterben zweimal.

Hilsenrath zeigt uns, wie die Toten im Gedächtnis der Lebenden weiterleben, und deutet auch darauf hin, dass die Lebenden eine Verantwortung für die Toten haben, dass sie nicht einen zweiten Tod durch unsere Verweigerung, ihnen zu gedenken und die Geschichten weiterzugeben, erleiden. Unsere Identität ist auch mit dieser Verantwortung verbunden, sie prägt unsere Identität und gestaltet unsere Zukunft. Das Märchen fesselt unser Gedächtnis mit seinen Symbolen: ‘Das Symbol ist die Sache, ohne die Sache zu sein, und doch die Sache: ein im geistigen Spiegel zusammengezogenes Bild und doch mit dem Gegenstand identisch.’ (Ladner, 1996: S. 20 – Goethe zitierend) Das Märchen überschreitet die Grenzen zwischen Sein und Nicht-Sein, Wahrheit und Lüge – ‘bir varmisch, bir yokmusch, bir varmisch … es war einmal einer, es war einmal keiner, es war einmal … ‘ (MlG: S. 23) Die Charaktere sollten keine historischen Figuren sein: sie sind ‘… Repräsentanten aller wesentlichen Sphären, mit denen sich der menschliche Geist beschäftigt …’ (Lüthi, 1990: S. 28) Hilsenrath konfrontiert uns durch seine Charaktere mit der Ungeheuerlichkeit der Geschichte. Die Herausforderung ist uns nicht nur mit seinen Charakteren zu identifizieren, sondern uns, als Juden und als Nicht-Juden, auch mit den archetypisch gewordenen Figuren der Vergangenheit – dem Nazi und dem Juden – zu identifizieren. ‘The border between bestiality and humaneness is not located between peoples or between individuals.  It is located in each of us …” (Lappin, 1994: S. 37) Und ‘… it is the radical instability of the construction of the Jew which makes ‘him’ the perfect vehicle through which a self-conscious literary modernism can “explore the limits of its own foundations.”‘ (aus Tamar Garb, ‘Modernity, Identity, Textuality’, [mit Hinsicht auf Arbeit von Bryan Cheyette] in Nochlin & Garb (Hrsg.). 1985: S. 25) Mit dieser Metaphorisierung der Tatsachen möchte ich die Shoah nicht relativieren.  Es ist mir bewusst, dass dies ein heikles Thema ist.  Ich berufe mich noch einmal auf die Arbeit von Young, dass gerade diese Metaphorisierung eine Form der Vergangenheitsbewältigung ist, die der jüdischen Geschichte fortsetzt und nicht verleugnet; ‘Mag sein, dass uns das, was die Juden traditionell symbolisieren, missfällt.  Doch ohne die Fähigkeit der figurativen Sprache, sich der Vergangenheit zu erinnern, wären jüdisches Gedächtnis und jüdische Tradition in der Tat undenkbar.’ (Young, 1992: S. 140) In MlG spricht Hilsenrath zwar vom armenischen Volk, es wird aber oft betont, ‘”[d]iese beiden Völker [die Juden und die Armenier] sind fast zum Verwechseln.”‘ (MlG: S. 39) und in N&F spricht er von einem Nazi, der aber sonst irgendein Täter oder Vollstrecker sein könnte, der versucht, sich mit sich und seinen Taten zu einigen. Durch das Märchen wird es den nächsten Generationen möglich, sich mit dieser Vergangenheit auszusetzen, ohne die Shoah oder den armenischen Völkermord tatsächlich erlebt zu haben. Es spricht uns an, ohne dass wir die Folterspuren oder den Tod erleben, durch die Symbole und Bilder, die das trockene Wort beleben. Es trifft auch hier zu, was Bettelheim über das ‘Fairy-Tale’ mit Hinsicht auf Kinderpsychologie schreibt, ‘The fairy story … never starts with [the child’s] physical reality. No child has to sit among the ashes … or is deliberately deserted in a dense wood … because a physical similarity would be too scarey to the child … The child who is familiar with fairy tales understands that these speak to him in the language of symbols and not that of everyday reality.’ (Bettelheim, 1975: S. 62) Wir werden aufgefordert, uns psychologisch damit zu identifizieren. Aber den Toten ins Gesicht zu schauen kann etwas Furchtbares sein. Das Märchen spricht uns auf einer symbolischen Ebene an und fordert uns nicht auf, die Sache kritisch zu analysieren, sondern die Geschichte aufzunehmen, durch unsere Phantasie eine Zeitlang wie ein Nazi, wie ein Jude, wie ein Sterbender zu fühlen. Die Berichte der Geschichtsbücher rauben den Toten ihrer Identität: ‘In ihrer Phantasielosigkeit werden sie nach Zahlen suchen, um die Massen der Erschlagenen einzugrenzen – sie sozusagen: zu erfassen – , und sie werden nach Wörtern suchen, um das große Massaker zu bezeichnen und es pedantisch einzuordnen.  Sie wissen nicht, dass jeder Mensch einmalig ist, und dass auch der Dorftrottel im Heimatdorf deines Vaters das Recht auf einen Namen hat.’  (MlG: S. 174) Hilsenrath schafft den Toten eine Stimme und legt dabei Zeugnis ab, das uns durch eine damit jüdisch moralisch verbundene Verpflichtung an den Toten weiter verbindet: ‘Sowohl in der Tora als auch im Talmud wird die Forderung, eine Missetat, deren Zeuge man geworden ist anzuzeigen, von den Rabbinern als ausdrückliches Gebot angesehn: Wer ‘…Zeuge[ist], da er es gesehen oder darum gewusst hat, aber er zeigt es nicht an … lädt damit Schuld auf sich. (Levi. 5,1).’ (Young, 1992: S. 38 – meine Hervorhebung) So werden wir mit der Vergangenheit verbunden, aber durch das Erzählen (den Dialog) nehmen wir auch Verantwortung für die eigene Zukunft auf und schließen damit den Kreis unserer Identität; ‘Denn wie sollte in Zukunft der Völkermord verhindert werden, wenn jeder behauptet, er habe nichts gewusst und habe auch nichts verhindert, weil er sich so was gar nicht vorstellen konnte.’ (MlG: S. 19) Unsere Vorstellungskraft sollte uns vorwarnen und zum Agieren bringen. Die Identität vereinigt die Zeiten; sie bewältigt die Vergangenheit, und durch das Erinnern schenkt sie Orientierung an der Zukunft.

©StarofSeshat 2009

Advertisements

Nelly Sachs: Die Menschen schweigen …

Als ich in Deutschland lebte und meine Dissertation recherchierte, habe ich mich für einige Zeit schwer mit Nelly Sachs beschäftigt. Ihre Gedichte sprachen mich an, und meine eigenen Gedichte aus der Zeit klingen sehr nach ihrer Stimme.

Sachs war Jüdin, 1891 in Berlin geboren und 1970 in Stockholm gestorben. Sie schrieb über ihre Erfahrungen während der Nazizeit und interessierte sich sehr für die Mystik der Juden und der Christen. Ich selbe erkenne einen Hauch von Hildegaard von Bingen in ihren Gedichten. Sie widerspiegelt das Leiden eines Volkes in natürlichen Bildern, wie “Chor der Bäume”, wo die Bäume die Worte erst finden, die den Menschen verborgen bleiben. Wie können wir solchen grausamen Schrecken wie die Shoah je passend beschreiben und dokumentieren? Also findet sie die Sprache durch die Natur. Sie spricht immer wieder von den Sternen, die als hängende Seelen im Weltall singen und auf uns schauen und fragen, ob wir sie noch in Erinnerung haben, oder ob wir das Sternenlicht lieber auslöschen möchten – Vergessen …

Manchmal ist es, als ob sie nur noch das Gespräch mit der und durch die Natur findet – die letzten Momente eines Menschenlebens sind alleine, menschenleer … “Wenn ich nur wüsste/ Worauf dein letzter Blick ruhte,/ War es ein Stein, der schon viele letzte Blicke/Getrunken hatte … Oder war es Erde … Eine Wasserlache …” Es ist aber klar, dass dieser Tod ohne Menschentrost vergeht… Vielleicht beraubt so ein von Menschen auf Menschen begangener Greuel wie die Shoah die Worte. Wenn wir es besprechen, fragen wir, wer war schuldig? Bin ich schuldig? Du? Wer verurteilt uns? Die Toten reden nicht und wenn wir es auch nicht tun, können wir es hinter uns stecken und vergessen; niemand braucht die ‘Mitmacherschaft’ oder das Schweigen zu hinterfragen. Also liegen die Toten auf der Erde und blicken die Blumen mit toten Augen an … Nur die Natur ist Zeuge und spricht.

Wir haben die Worte verloren, “Unsagbares wartet…” und “Märtyrersterben der Buchstaben/In der Urne des Mundes…”, “Des Alphabetes Leiche hob sich aus dem Grab…”. Und warum? “Wir Geretteten,/ Immer noch essen an uns die Würmer der Angst./Unser Gestirn ist vergraben im Staub…” Mit Geretteten meint sie die überlebenden Juden, die noch mit der Angst leben müssen, aber ich meine, wenn wir mit dem Tod nicht konfrontiert werden, leben wir auch tagtäglich mit der Angst, die uns wie die Würmer im Grab schon fressen. Diese Angst bringt uns in aller Art zum Schweigen … Als Menschen haben wir die göttliche Sprache der Mystik auf den Weg in die Postmoderne verloren. Wie bei den Gedichten von Nelly Sachs könnten wir unsere Augen der Natur gut zuwenden und fragen, was siehst Du in mir? Was bin ich auf dieser Welt? Zeige mir den Greuel, sodass ich davon sprechen kann – wenn ich das Alphabet meines Inneren wieder entdeckt habe, werde ich erst mit den Sternen sprechen und das Ur-Logos erkennen können …

Chor der Bäume von Nelly Sachs

O IHR GEJAGTEN alle auf der Welt!
Unsere Sprache ist gemischt aus Quellen und Sternen
Wie die eure.
Eure Buchstaben sind aus unserem Fleisch.
Wir sind die steigend Wandernden
Wir erkennen euch –
O ihr Gejagten auf der Welt!
Heute hing die Hindin Mensch an unseren Zweigen
Gestern färbte das Reh die Weide mit Rosen um unseren Stamm.
Eurer Fußspuren letzte Angst löscht aus in unserem Frieden
Wir sind der große Schattenzeiger
Den Vogelsang umspielt –
O ihr Gejagten alle auf der Welt!
Wir zeigen in ein Geheimnis

Das mit der Nacht beginnt.

©StarofSeshat 2009